Home
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Willkommen > Online-Archiv > Berichte > Nachbericht SDT 2005
 
 

Nachbericht SDT 2005

Schönhengster Sing- und Spielschar mit dem Sudetendeutschen Volkstumspreis ausgezeichnet

Ganz besonders Volkslieder und Volkstänze sind es, die das Kulturgut des Sudetenlandes national und international geprägt haben und repräsentieren. Tänze und Lieder aus dem Schönhengstgau gehören zu den bedeutendsten Werken dieser Art und haben in vielfältiger Weise für die große regionale und überregionale Verbreitung sudetendeutscher Kulturelemente gesorgt.

Enorm vieles davon ist Walther Hensel (1886 - 1956) zu verdanken. Er stammt aus dem Schönhengstgau, hat dort bereits in seiner Schulzeit Volkslieder gesammelt und unzählige eigene Werke hinzugefügt. Hensel leitete bereits 1923 in Finkenstein bei Mährisch Trübau die erste Singwoche; dieser folgten hunderte in allen deutschen Ländern. Unter anderem gründete er 1954 in Karlsruhe anläßlich des dort stattfindenden Heimattages mit 40 jungen Landsleuten aus der Bundesrepubfik und Österreich die Schönhengster Sing- und Spielschar, die sich zu einer der besten sudetendeutschen Spielscharen entwickelte. Die Gruppe repräsentiert bei den Sudetendeutschen Tagen an den Volkstumsabenden einprägsam wesentliche Elemente unserer heimatlichen Kultur. Der Grad ihrer Bekanntheit für hohe volksmusikalische Qualität reicht weit über die Landesgrenzen hinaus. Etliche Rundfunkbeiträge, zwei Schallplatten, eine CD und zahlreiche AusIandsreisen (u. a. nach Schweden, England, Frankreich, Ungarn) dokumentieren die Erfolge. 1993 konnte die Sing- und Spielschar sogar ihre erste offizielle Reise in die Heimat Schönhengstgau antreten und dort mit wunderbaren Sing- und Tanzdarbietungen einen nachhaltigen Eindruck sudetendeutscher Kulturarbeit hinterlassen.

Bedenkt man, daß die gesamte Schönhengster Sing- und Spielschar nur zweimal im Jahr die Möglichkeit zum gemeinsamen Üben hat - in den jeweiligen Ferienzeiten zu Ostern und Weihnachten -, so muß man die öffentlichen Auftritte als eine besondere Glanzleistung im Sinne sudetendeutscher Kulturpflege werten.

Zu den wichtigsten und wesentlichen Persönlichkeiten der "Denker, Lenker und Leiter", die den Weg der Spielschar bereitet und das Ziel für die vielfältigen und vielschichtigen Aktivitäten formuliert haben, zählen Professor Josef Lidl, der Volkskundler Karl Hübl, der Dichter Fridolin Aichner, Professor Gerald Hellebrand, Trude Derschmidt-Hellebrand, Manfred Hiebel (bis 2003, mehr als 20 Jahre musikalischer Leiter) und die Familien Michl und Jandl aus Rothmühl.

Heute wird die Sing- und Spielschar im "Teamwork" geführt: Gesamtleitung Josef Karl (Joka) Müller aus Coesfeld, musikalische Leitung Maria Etschmann-Timmelmayer aus Wien.

Die Kinder, Enkel und Urenkel der Gründer sind ein Garant dafür, daß derzeit keine Nachwuchssorgen für das Weiterbestehen der Schönhengster Sing- und Spielschar bestehen.

Die selbstgesteckten Ziele und die Herausforderungen in Zukunft sind größer denn je. Es gilt, weiter tragfähige Brücken zu schlagen von Mensch zu Mensch, besonders zur Jugend in Deutschland und im Ausland. Wichtigste Aufgabe ist es, unsere Heimat und unsere Kultur national und international würdig und eindringlich zu repräsentieren und zu fördern.

Der Schönhengster Heimatbund und der Landschaftsrat Schönhengstgau gratulieren herzlich zur Verleihung des Sudetendeutschen Volkstumspreises 2005.

Zitiert aus der Schönhengster Heimat vom Juni 2005

 
 
 
 
<<  Oktober 2017  >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  
 
 
 
 
 
 
 
Schönhengster Sing- und Spielschar